Ein Schulleiter i. R. plaudert unterhaltsam über dies und das.

Meine Hobbys / eigene Möbel bauen / ein neues Bett

Auf dem Papier war wieder einmal alles recht schnell fertig: Platz war reichlich vorhanden (siehe Bild 1) und die Dachschräge war auch kein besonderes Problem. Um im Bett sitzen zu können, musste das Ganze ein wenig in Richtung Zimmer verschoben werden (siehe Bild 2). Zwar habe ich schon viel mit Holz gearbeitet, aber ein Bett aus Konstruktionsvollholz war noch nicht dabei. 

Bild 1

Bild 2

Von diesen Hölzern (40 mm x 60 mm x 2500 mm) benötigte ich 25 Stück. Bild 3 zeigt die ersten gesägten und geschliffenen Teile und Bild 4 den ersten Aufbau. Um den Boden etwas zu entlasten, ruhte der Rahmen nicht auf fünf Füßen, sondern auf drei Fußelemente. Der Bau dieser drei Teile war etwas aufwändig, dafür sahen sie aber nicht so plump aus.

Bild 3

Bild 4

Je vier lange Hölzer wurden für die Rahmenteile verdübelt (etwa 100 Stück) und zapfenähnlich verleimt. Das wechselseitige Verbinden (siehe Bild 5) war nicht so einfach wie ich dachte, denn das Eindrehen der Schraube in den Kloben brauchte viel Fingerspitzengefühl. Allerdings ist diese Eckverbindung sehr stabil.

Bild 5

Als dieser Teil fertig war, nahm ich alles wieder auseinander und baute es oben im Schlafzimmer wieder auf (Bild 6 und Bild 7).

Bild 6

Bild 7

Nun mussten noch die Regalteile angefertigt werden. Sie sollten von Wand zu Wand gehen, in die Dachschräge passen, stabil sein und mit dem Korpus vom Bett verbunden werden. Wichtig war auch, dass die Rückenlehne einen bequemen Sitz ermöglicht und leicht zu demontieren ist. Bild 8 zeigt das fast fertige Rückenteil und Bild 9 beide Rückenteile verbunden mit dem Korpus. Auf Bild 10 sind alle Bauteile fertig und verbunden. Richtig fertig ist das Ganze dann auf Bild 11.

Bild 8

Bild 9

Bild 10

Bild 11